Montag, 26. August 2013

Riesenbeck Triathlon

Wieder einen Schritt weiter in meiner Karriere als Triathlet. Noch ein bisschen und ich fühl mich wirklich wie einer! :-)

Am Sonntag bin ich zu meiner ersten olympischen Distanz gestartet. Der Wettkampf fand in Riesenbeck bei Münster statt. Es hieß 1,5 km schwimmen, 44 km Rad fahren und 10 km laufen. Mein Ziel war es unter 3 Stunden zu finishen. Diesen Plan hatte ich im Kopf aber schon abgehakt und mir das Ziel durchkommen gesetzt.

Vor dem Wettkampf fühlte ich mich völlig untrainiert. Geht mir aber immer so. Also Augen zu und durch.

Mit mir zusammen gestartet sind noch Rembert und Sonja. Melissa kam auch noch dazu und ist auf der Sprint Distanz angetreten. Schließlich hat sie nächstes Wochenende noch eine Mitteldistanz vor sich.

Pünktlich um 13 Uhr ging es in den Torfmoorsee zum schwimmen. Nachdem die Waschmaschine gestartet war hab ich versucht mein Tempo zu finden. Klappte ganz gut, auch wenn ich zwischendurch mit anderen Beinen und Armen zu kämpfen hatte.

Auf der Zielgeraden sah ich eine pinke Badekappe vor mir und dachte so im Stillen das könnte Sonja sein. Hab diesen Gedanken aber auch sofort wieder verworfen. Kann doch nicht sein, dass ich so schnell bin.

Als wir aus dem Wasser kamen konnte ich es kaum glauben. Es war tatsächlich Sonja und wir kamen zusammen in die Wechselzone.

Schwimmen: 00:30:28

Beim Wechsel klappte alles relativ gut. Und ich habe mich aufs Rad geschwungen.

Die Strecke war extrem flach. Dafür gab es auf dem ersten Teilstück einige scharfe Kurven und die Fahrbahn war nicht immer wirklich Rennrad tauglich. Einmal wäre ich auch fast aus der Kurve geflogen. Irgendwie brauchte ich mehr Straße. :-)

Irgendwas klapperte auch am Rad. Kein Plan was das war, aber es hat mich ins Ziel gebracht. Auch da wieder der Gedanke, Augen zu und durch, wenn du fliegst dann fliegst du halt.

Sonja hatte ich nicht gesehen, obwohl Sie nur eine Minute hinter mir war. Irgendwie hatte ich da schon Tunnelblick.

Auch der nächste Wechsel klappte ohne Probleme und ab ging es auf die Laufstrecke.

Rad fahren: 01:25:10

Ab hier war es wirklich ein Kampf. Ich hätte nicht gedacht, dass der Wechsel von Sprint auf Olympische Distanz so viel anstrengender ist. Die Oberschenkel brannten schon nach dem ersten Kilometer und am liebsten wäre ich gegangen. Aber nein, wie Saskia mir ja schon mit auf den Weg gegeben hatte: "Schmerz vergeht".

Das erste Mal kamen mir Sonja und Rembert kurz nach dem ersten Wendepunkt, so nach 3 km entgegen. Da dachte ich schon, oha das dauert nicht lange dann haben sie mich. Rembert konnte ich bis zum 2. Mal Wendepunkt aber noch hinter mir halten. Das er mich überholt hat, hab ich gar nicht mitbekommen. Immer noch voll im Tunnel :-).

Die Schlussrunde war 2 Kilometer lang und führte einmal rund um den See. Es kam mir (und auch den anderen) so elendig lang vor. Ich hab nur noch immer an den nächsten Schritt und an die nächste Kurve gedacht und wollte es einfach hinter mir haben.

So langsam wie es sich anfühlte war das Laufen dann aber gar nicht.

Laufen: 00:52:20

Als ich ins Ziel eingelaufen bin, konnte ich es kaum glauben. Gesamtzeit 02:47:58

Hätte ich nie im Leben gedacht. Ich war zwar kaputt, aber die Endorphine ließen die Anstrengung schnell vergessen. Ein bisschen Stolz war ich auch auf mich. :-)

Rembert war nicht lange vor mir ins Ziel gekommen. Auf der Radstrecke und beim Laufen hat er extrem Zeit gut gemacht! Hochachtung!

Sonja hat den 3. Platz in Ihrer AK gemacht. Herzlichen Glückwunsch noch mal.

Ein Mitstreiter vom RC Sorpesee war unter den Top 20. Herzlichen Glückwunsch! Super Zeiten!

Der Riesenbeck Triathlon ist eine schöne Veranstaltung, die ich gerne wieder besuche. Zwar sind da in erster Linie wirklich schnelle Leute unterwegs (Mit meiner Zeit war ich auf der letzten Seite der Ergebnisliste), aber das ist ja immer bei den kleinen Events.

Triathlon macht mir immer mehr Spaß und ich hoffe das es nächstes Jahr was mit meiner ersten Mitteldistanz wird.

Diese Woche ist jetzt aber erst Mal Pause angesagt.

Kommentare:

  1. Das war doch mal ein Renn Tag! Alle zufrieden mit dem Ergebnis. Und diese eine blöde Minute, in der ich mich beim Wechsel wieder mal mit meinen Socken herumschlug, habe ich auch auf der Radstrecke nicht mehr aufgeholt... Mist, dabei warst Du die ganze Zeit nur knapp vor mir;)Aber war Super. Bin sehr zufrieden mit dem AK 3. Platz und 2:54! Ist mir ja noch nie passiert. Auch Rembert hat am Schluss super Zeit gut gemacht.Melissa ist auch Happy angekommen.
    Aus Dir wird doch noch mal ein Profi-Schwimmer;)
    Schöner Tag auf eine Wiederholung!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Die blöden Socken! :-)

    War echt super mit euch und ich hoffe auf Wiederholung. Vielleicht bei einer Mitteldistanz! :-)

    AntwortenLöschen